Testament verfassen

Mit dem Verfassen eines Testaments hat der Erblasser die Möglichkeit, von der gesetzlichen Erbfolge abzuweichen. Jeder Mensch hat schließlich seine eigenen Auffassungen bezüglich seines Nachlasses. Diese Vorstellungen müssen nicht unbedingt mit der gesetzlichen Erbfolge übereinstimmen. Wenn Sie ein Testament verfassen möchten, stehen Ihnen formal einige Mittel zur Auswahl. In der Regel wird das Testament handschriftlich verfasst, da diese Möglichkeit jeder Erblasser kostenfrei nutzen kann. Die Alternative, das Testament mit Hilfe eines Notars zu verfassen, ist hinlänglich bekannt.

Bei der Testamentserstellung durch einen Notar fallen natürlich Kosten an. Bei einem Einzeltestament wird in der Regel eine 1,0-fache Gebühr, bei gemeinschaftlichen Testamenten eine 2,0-fache Gebühr fällig. Die Gebühr hängt vom Wert des Nachlasses ab.

Zusätzlich gibt es die Option, ein handschriftliches Testament unter Mithilfe des fachkundigen Rates vom Rechtsanwalt, der mit Ihnen eine Vorlage erstellt, zu verfassen.

Voraussetzungen zum Verfassen des eigenen Testaments

Kugelschreiber Wichtige Voraussetzungen (der Gesetzgeber nennt diese auch Testierfähigkeit) zum Testament schreiben sind:

  • Der Erblasser muss volljährig und zudem auch voll geschäftsfähig sein
  • Personen ab dem 16. bis zum 18. Lebensjahr können ein Testament verfassen, dies jedoch nur beim Notar
  • Erblasser, die nicht in der Lage sind die Tragweite eines Testaments zu erfassen, sind auch nicht fähig, ein rechtswirksames Testament zu verfassen
  • Hier erhalten Sie die passenden Formulare

Öffentliches oder notarielles Testament

Notare helfen nicht nur beim Verfassen, sondern ein öffentliches Testament ist immer formgültig verfasst. Die Testierfähigkeit des Erblassers kann ebenfalls kein Streitpunkt unter den Erben werden, denn ein Notar überzeugt sich schließlich persönlich und bezeugt dies auch. Die Hinterlegung des Testaments gibt dem Erblasser zusätzliche Sicherheit vor Fälschungen und dem „Verschwinden“ des Dokuments. So kann sichergestellt werden, dass sein letzter Wille auch Anwendung findet. Einziges Manko wären die Notariatsgebühren, die am Nachlasswert gemessen werden. Zudem fallen bei Änderungen am Testament neuerliche Notarkosten an.

Hinweis: Wenn man ein notarielles Testament aus der Verwahrung nimmt, wird es automatisch ungültig. Es müsste entweder durch ein neues öffentliches oder durch ein privatschriftliches Testament ersetzt werden.

Den Pflichtteil berücksichtigen

Bei den engsten Angehörigen muss man als Erblasser an den Testament Pflichtteil denken. Wer pflichtteilsberechtigt ist, erfahren Sie in den weiteren Artikeln oder von einem Erbrecht - Anwalt. Beim Notar oder beim Anwalt muss ein Erbvertrag ohnehin erstellt werden. Auch als Unterstützung für das Ehegattentestament oder auch Berliner Testament genannt wäre es ratsam, einen fachlichen Rat einzuholen. Ein gemeinschaftliches Testament kann zwar im Prinzip auch zu Hause verfasst werden doch da hier im Testament Alleinerbe meist der Ehegatte sein soll, kommt es auf den korrekten Wortlaut an.

Testament Beispiele und Mustervorlagen

Unser Muster-Testament zeigen Ihnen Möglichkeiten, wie Sie inhaltlich bestimmen können, wer Ihren Nachlass übernimmt. Für die Anordnungen eines Vermächtnisses oder Auflagen und Pflichtteilsstrafklauseln finden Sie jeweils auch Beispiele, damit Sie in Ihrem Testament beim Verfassen auch eine Feinabstimmung vornehmen können. Die unterschiedlichen Verfügungsmöglichkeiten beim Erben und Vererben sind breit gefächert und Sie können die Befugnisse von Erben und Vermächtnisnehmern beschränken oder erweitern.

Eheleuten räumt der Gesetzgeber zudem den Weg ein, ein Ehegattentestament zu schreiben. Dies ist als Berliner Testament weithin bekannt und beabsichtigt die gegenseitige Absicherung der Partner, die man beim Verfassen des Testaments schon vorbereiten kann. Nach der neuesten Erbrechtsreform steht diese Möglichkeit auch eingetragenen gleichgeschlechtlichen Lebenspartnern offen.

Eine eigene Unterseite haben wir dem Thema Testament Download gewidmet, da wir Ihnen hierzu wichtige Informationen mit auf den Weg geben möchten, insbesondere was die Formvorschriften angeht.

Nur wer ein rechtsgültiges Testament verfasst, kann sicher sein, dass der eigene Wille vorrangig vor den gesetzlichen Regelungen zur Erbfolge beachtet wird. Voraussetzung hierfür ist allerdings immer ein formal einwandfreies Testament. Wer lieber den Rat eines Anwalts für sein Testament in Anspruch nehmen möchte, der kann sich beispielsweise an einen Anwalt für Erbrecht in Stuttgart wenden, oder natürlich nach einen solchen im eignen Wohnort suchen.

Weitere Informationen sowie Muster, Vorlagen und Formulierungen rund um das handschriftliche und notarielle Testament und die Hinterlegung sowie über weitere Themen erhalten Sie zahlreich hier auf unserer Webseite.

Siehe auch:

Artikel bewerten:

2841 Bewertungen (Ø 4.4 von 5.0)

Artikel weiterempfehlen: